Fachinformationen


Wir von Abutments4life® möchten Ihnen hier an dieser Stelle alle Informationen zum Einsatz der abgewinkelten Titanklebebasen geben. Unser Ziel ist es, die best mögliche Ästhetik und Langzeitstabilität bei deutlicher Kostenreduktion zu ermöglichen.

Entwicklung Abutment

Die bisherigen Voll-Titan-Abutments wurden und werden nach wie vor erfolgreich zur Fixierung einer Krone auf dem Implantat eingesetzt. Sie sind gerade und in verschiedenen Abwinklungen verfügbar und bestehen meist aus Titan Grade 5. Sie werden aber immer mehr von Hybrid-Abutments abgelöst, die aus einer Titanklebebasis und einem keramischen Körper bestehen.

Die bisherigen Klebebasen für Hybridabutments waren lediglich gerade, d.h. mit Schraubenkanal in Verlängerung der Implantatachse, verfügbar. Mit der neuen LTS-BASE® steht zum ersten Mal eine Klebebasis für Hybridabutments mit zur Implantatachse abgewinkeltem Schraubenkanal zur Verfügung.
Pm+Hk=A4L Hybridabutment, bestehend aus Titanklebebasis und Klebebkörper

Angulierte Abutments

Achsenrichtung-Knochenmodell
Achsenrichtung-Knochenmodell
Achsenrichtung - Van Hook
Achsenrichtung – Van Hook

Die Anatomie des Knochens gibt dem Implantologen die Achsenrichtung für das Implantat vor.
Dabei begrenzt der Schraubenkopf die maximal mögliche Angulation.

Angulation der Implantate
Angulation der Implantate
Achsenrichtung-Frontzahn
Achsenrichtung-Frontzahn

Es kann in transversaler und saggittaler Richtung zu einer ungünstigen Implantatposition kommen.

Klebebasen abgeschrägt
Vergleich im Querschnitt

CAD vs. Klinik

Sehr oft gibt es einen großen Unterschied zwischen dem CAD-Design und der klinischen Situation. Dieses Problem kann bei einem Titanabutment auf verschiedene Arten gelöst werden:
A) Die Präparationsgrenze wird extrem weit und nicht vorhersagbar unter das Zahnfleisch gelegt. Hier besteht die große Gefahr des Verbleibens von Zementresten nach dem Zementierungsvorgang.
B) Die falschliegende Präparationsgrenze muss erneut abgeformt werden um das Abutment im Labor anzupassen. Dieses Vorgehen verursacht höhere Kosten und einen höheren Zeitaufwand. Titanabutments können intraoral aufgrund der Gefahr einiger Tätowierung nicht beschliffen werden.

 

Abbildung des CAD-Designs Abbildung der klinischen Situation
Abbildung des CAD-Designs Abbildung der klinischen Situation
Abbildung des CAD-Designs Abbildung der klinischen Situation

Verschraubt vs. zementiert

gerader Schraubenzugangskanal vs Abwinklung
Oben: gerader Schraubenzugangskanal
Unten: Abgewinkelter Schraubenzugangskanal

Durch den abgewinkelten Schraubenzugangskanal der LTS-BASE® können klinische Situationen prothetisch versorgt werden, bei denen eine Angulation der Krone vonnöten ist. Klinischen Studien zufolge, ist das in über 80% aller Fälle im ästhetisch sichtbaren Bereich der Fall.

Das Schraubenzugangsloch würde somit direkt in der Inzisalkante liegen. Durch den abgewinkelten Schraubenkanal der LTS-Base® kann es nach oral verlegt werden.

gerader Schraubenzugangskanal vs Abwinklung
Gerader Schraubenzugangskanal Abgewinkelter Schraubenzugangskanal

Die LTS-BASE® ermöglicht verschraubte Lösungen, wo bisher keine Verschraubung möglich war.

Zementierte und verschraubte Suprakonstruktionen: eine systematische Überprüfung der Überlebens- und Komplikationsrate

Sailer I, Mühlemann S, Zwahlen M, Hämmerle CH, Schneider D.
Klinik für festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz und zahnärztlicher Werkstoffkunde der Universität Zürich, Schweiz.
Clin Oral Implants Res. 2012 Oct; 23 Suppl 6:163-201. doi: 10.1111/j.1600-0501.2012.02538.x.

Ziele:
Die Beurteilung der Fünf-Jahres-Überlebensrate und des Auftretens von Komplikationen von zementierten und verschraubten Suprakonstruktion auf Implantaten

Methoden:
Es wurde eine elektronische Medline-Suche durchgeführt, um randomisierte, kontrollierte, klinische Studien (RCT), und prospektive und retrospektive Studien mit Informationen über zementierte und verschraubte Einzelkronen- und Brückenversorgungen auf Implantaten mit einer mittleren Follow-up-Zeit von mindestens einem Jahr herauszusuchen. Dazu wurde noch einer händische Suche von Fachmagazinen durchgeführt. Die Bewertung der ausgewählten Studien und die Daten-Abstraktion erfolgte unabhängig voneinander durch drei Gutachter. Mittels Poisson-Regressions-Modellen wurden Verlustraten zur zusammenfassenden Schätzung, und die Berechnung des 95 %-Konfiidenzintervalls für Verlustraten mit entsprechenden Hochrechnungen zur Fünf-Jahres-Überlebensrate durchgeführt.

Ergebnisse:
Von den primär erhaltenen 4511 Veröffentlichungen konnten 59 klinische Studien ausgewählt und die Daten dieser Studien erhoben werden. Bei zementierten Einzelkronen lag die geschätzte fünf Jahre Überlebensrate bei 96,5% (95% Konfidenzintervall (CI): 94,8-97,7 %), für verschraubt Einzelkronen lag die Überlebensrate bei 89,3% (95% CI: 64,9-97,1%) ( P = 0,091 für die Differenz). Die Fünf Jahres Überlebensrate für zementiert Brückenkonstruktionen lagmit 96,9%(95% CI: 90,8-99%) ähnlich hoch wie für die verschraubten Brückenkonstruktionen mit 98% (95% CI: 96,2 bis 99% ) (P = 0,47). Komplett festsetzender Zahnersatz auf zementierten Kronen hatte eine hundertprozentige Überlebensrate (95% CI: 88,9 bis 100%), die damit etwas höher lag, als die von verschraubten Totalrekonstruktionen auf Implantaten mit 95,8% (95% CI: 91,9-97,9%) ( P = 0,54) . Die geschätzte 5-Jahres kumulative Inzidenz von technischen Komplikationen zementierter Einzelkronen betrug 11,9% und 24,4% bei verschraubte Kronen. Bei Brückenversorgungen und festsitzendem Zahnersatz bei Zahnlosigkeit (Full Arch) wurde dagegen ein Trend zu weniger Komplikationen bei den verschraubten gegenüber zementierten Lösungen bemerkt. Nämlich für Brücken bei 24,5 % für zementierte und 22,1% bei verschraubten Brücken. Bei festsitzendem Totalersatz lag die Rate für Komplikationen bei zementierten Lösungen bei 62,9%, bei verschraubten dagegen bei 54,1 Prozent. Biologische Komplikationen wie zum Beispiel marginaler Knochenabbau über 2 mm trat häufiger bei zementierten Kronen (5-Jahres-Inzidenz: 2,8 %) als bei verschraubten Lösungen auf, bei denen die fünf Jahres Inzidenz bei 0% lag.

Fazit:
Beide Rekonstruktionspronzipien hatten Einfluss auf die klinischen Ergebnisse. Keine der Versorgungsformen zeigte sich dabei deutlich vorteilhaft gegenüber der anderen. Zementierte Rekonstruktion zeigten schwerwiegende biologische Komplikationen (Implantatverlust, Knochenverlust größer 2 mm) wogegen verschraubt Rekonstruktion häufiger technische Probleme zeigten. Das verschraubten Suprakonstruktionen sind leichter abnehmbar und daher leichter händelbar, was die Therapie von technischen und schließlich auch biologischen Komplikationen ang

Für mehr Informationen besuchen Sie Verschraubte Lösungen

Der Backpacker

Backpacker in Omegaform bietet vergrößerte Klebeoberfläche und Stabilität

Der Backpacker wurde entwickelt, um sowohl eine vergrößerte Klebefläche, als auch mehr Stabilität bieten zu können. Abutments 4 Life bietet die erste abgewinkelte Klebebasis an, die mit einem Winkel von 11° bei nahezu allen Verhältnissen ausreichend Platz schafft. Wird die Klebebasis vestibulär gekürzt, was aufgrund der anatomischen Gegebenheiten durchaus vorkommen kann, so gewinnt man durch das Inverse-Inbus-Schraubendesign sehr viel Platz im Bereich der Stufe. Die Stabilität des Backpackers wird dadurch jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen, solange die Abschrägung des Winkels 38° nicht überschreitet.
LTS-Base Titanbasis Vergleich Abutment kompatibel
LTS-BASE® Titanbasis Vergleich Abutment kompatibel
Klebebasen abgeschrägt
LTS-BASE® NCW-Oberfläche



Wird die Titan-Klebebasis buccal gekürzt (Cut-off) so bleibt dem Klebekörper nur wenig Klebefläche die eine Fraktur nach oral verhindert. Das Rillen-Schulter-Geschiebe des Backpackers verhindert ein Wegbrechen nach Oral.

Basal glatt vs. rauh

Rauh ist besser als glatt!

Entgegen der verbereiteten Meinung, dass die Basalfläche des Abutments hochglanzpoliert sein soll, zeigen klinische Studien, dass eine rauhe Oberfläche mit Microstruktur ein geringeres Risiko einer Periimplantitis zeigt.

LTS-Base Titanbasis Vergleich Abutment kompatibel
LTS-BASE® Vergleich:
Links: gewebefreundliche Oberfläche | Rechts: hochglanzpoliert aber weniger biokompatibel

Abutments4life bietet CAD/CAM-Bibliotheken in verschiedenen Größen an, so dass ein Beschleifen des keramischen Körpers entfällt. Durch die strukturierte Klebeoberflächei ist ein Sandstrahlprozess ebenfalls hinfällig.

Literatur

How to establish a suitable surface for zirkonia implant abutments under laboratory conditions. Happe A, Röling N, Beuer F, Schäfer A, Nickenig H-J, Rothamel D: Clinical Oral implants Research Vol 23 Suppl.7Oct 2012:44-45

Weitere Literatur

  • Smooth surfaces favour apical migration of junctional epithelium and do not favour cell adhesion.
    Lindhe 1982, Brunette 1992, Guy 1993, Hormina & Könönen 1994, Cochran 1994, Meyle 1991
  • Length of junct. epithel. was higher on smooth surfaces (2.9mm) than for rough surfaces (1.4-1.6mm), with an inverse relationship for the length oft he connective tissue in humans.
    Glauser et al. 2005
  • Clinically ultrapolished zirconia-abutments showed a slightly higher increase in probing depth and more bleeding on probing compared to machined titanium in humans.
    Bollen 1996
  • Smoothening of an intra-oral surface under a certain Ra-value (threshold Ra) of around 0.2 µm causes no further reduction of supra- and subgingival load of plaque.
    Quirynen 1993, 1995, Bollen 1996

Strukturierte Klebeoberfläche

Strukturierte (retentive) Klebeoberfläche erübrigt Sandstrahlen

LTS-BASE Strukturierte Klebeoberfläche
LTS-BASE® Strukturierte Klebeoberfläche

Konventionelle Klebebasen müssen vor der Verklebung sandgestrahlt werden. Dieser Arbeitsschritt kostet sowohl Zeit, als auch Geld. LTS-BASE® Klebebasen jedoch verfügen über eine Klebeoberfläche, die speziell auf die Korngröße der Abutmentkleber abgestimmt ist. Dadurch entfällt der Prozess des sandstrahlens.

Ästhetik

durchschimmern Abutment
Durchschimmern herkömmlicher Beschichtung
durchschimmern Abutment/>
Farbton: Gold(links), Titan(rechts)

Okklusale Abstützung

Abstützung okklusal verbessert
Abstützung okklusal verbessert
Abstützung okklusal
Abstützung okklusal
Abutments vollzirkon ungeeignet
Ungeeignete Vollzirkon-Abutments
LTS-BASE Prämolar okklusal
Okklusale Abstützung
Vergleich zwischen gerader Klebebasis und LTS-BASE
Oben: gerade Klebebasis
Unten: abgewinkelte LTS-BASE®
Abutment:gerade
Abutment: gerade

Kompatibilität zu allen gängigen Implantatsystemen

Kompatibilität zu allen gängigen Implantatsystemen

Abutments 4 Life bietet zahlreiche LTS-BASE® Abutmentlinien an, die zu allen gängigen Implantatsystemen kompatibel sind.